Avocado-Brotsalat, würzige Pimientos de Padrón und gegrillter Römersalat

* Dieser Beitrag enthält Werbung.

Wer Sommer sagt, muss auch Grillen sagen. Denn seien wir ‚mal ehrlich: Ohne ausschweifende Grillpartys wäre der Sommer doch nur halb so schön oder? Der Geruch von Holzkohle, ein Gläschen Wein und dazu feinstes Essen vom Grill. Und was darf bei so einem gemütlichen Abend nicht fehlen: leckere Beilagen. Für mich als Vegetarierin sind beim Grillen genau die nämlich am interessantesten. Gemüsespieße, gegrillter Feta-Käse und natürlich die Salate. Mindestens ein guter Salat darf bei keiner Grillparty fehlen. Doch bitte kein 08/15-Salat, sondern lieber etwas Besonderes. Mein Tipp für einen köstlichen Salat, der den Hauptspeisen definitiv Konkurrenz macht ist dieser Avocado-Brotsalat mit Feta, Mais und Radieschen. Avocado muss nicht nur auf dem Toast landen, sondern passt auch ideal in einen Salat. Knusprige Baguette-Stückchen, salziger Feta und scharfe Radieschen passen dazu ideal und ergeben eine tolle Kombi. Einfach einmal ausprobieren.

Ihr wollt noch mehr Beilagen-Rezepte? Ganz am Ende des Artikels findet ihr noch drei weitere Mini-Rezept-Ideen für eure nächste Grillparty. Dazu aber später mehr. Nun folgt erst einmal das Wichtigste: das Rezept für den Brotsalat.

Man nehme für den Avocado-Brotsalat (3 bis 4 Portionen)

  • 1 Packung Florette Sommer Genuss*
  • 150 g Feta
  • 100 g gelbe Cherrytomaten
  • 1 reife Avocado
  • 1 EL Limettensaft
  • 1/2 Baguette oder 3 kleine Brötchen
  • Olivenöl
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Rosmarin
  • 50 g Joghurt
  • 2 EL Limettensaft
  • Spritzer Apfelsaft
  • 1 EL Olivenöl

So wird's gemacht

  1. Die Salatmischung in eine große Schüssel geben.
  2. Feta mit den Fingern oder einer Gabel in kleine Stücke zerbröseln. Cherrytomaten waschen und vierteln. Alles zum Salat geben.
  3. Avocado halbieren, den Stein entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel von der Schale befreien. Die Avocado-Hälften in kleine Stücke schneiden und mit Limettensaft vermengen. Anschließend zum Salat hinzufügen.
  4. Baguette der Länge nach halbieren und anschließend in kleine Würfel schneiden. Reichlich Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Brotstückchen für ca. fünf Minuten goldbraun und knusprig anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen und kurz abkühlen lassen.
  5. Für ein schnelles und leichtes Sommerdressing Joghurt, Olivenöl, Apfelsaft und Limettensaft verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag, rührt noch frisch gehackte Kräuter darunter.

 

Der Florette Sommer Genuss* ist übrigens ganz neu auf dem Markt und besteht aus Eisbergsalat, Frisée, Radieschen und Mais. Ich mag Salat aus der Tüte übrigens sehr gerne. Bei mir gibt es regelmäßig zum Abendbrot eine große Schüssel davon, den ich nach Belieben aufpimpe. Warum ich zum Beispiel Feldsalat, Rucola und Co nicht aus der üblichen Verpackung kaufe? Ganz einfach: Das Waschen und Putzen des Salates ist mir zu mühsam. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass der fertige Salat aus der Tüte sich wesentlich länger hält. Nach einem Tag ist normaler Feldsalat bei mir schon welk, der aus der Tüte hält sich dagegen einige Tage. Das praktische an den Salatmischungen wie dem Sommer Genuss von Florette ist eben auch, dass (wie der Name es schon verrät) ich schon einen Mix an Salaten bekomme und nicht drei verschiedene Packungen kaufen und mischen muss. Bei manchen Sorten sind zusätzlich zum Salat beispielsweise auch noch geriebene rote Bete oder Karotte dabei. Das finde ich schon sehr praktisch und ist eine super Basis für ein paar weitere Zutaten und ein selbstgemachtes Dressing.

Übrigens habe ich mit dem Rezept für meinen leckeren Avocado-Brotsalat die Chance, eine BBQueen zu werden. Denn Florette ist momentan auf der Suche nach kreativen Beilagen für die Grillsaison und die Macherin des leckersten Rezeptes wird zur BBQueen gekürt. Gerne könnt ihr für mein Rezept auf der Facebook-Homepage von Florette abstimmen und tolle Preise gewinnen. Schaut gerne hier vorbei.

Neben dem leckeren und schnell gemachten Avocado-Brotsalat habe ich euch noch drei weitere schnelle Rezepte versprochen, die genau genommen keine Anleitung benötigen, weil sie so einfach sind: Für die würzigen Pimientos de Padrón nehmt ihr eine Packung der grünen Mini-Paprika, wascht sie kurz ab und rubbelt sie anschließend mit einem Geschirrhandtuch trocken. Gebt die Pimientos de Padrón in eine Schüssel und übergießt sie mit reichlich Olivenöl. Später könnt ihr sie dann direkt für einige Minuten auf den Grill legen und regelmäßig wenden. Auf dem Teller streut ihr dann noch reichlich grobes Salz darüber. Fertig! Für den gegrillten Römersalat halbiert ihr kleine Römerherzen und legt sie mit der Schnittfläche für wenige Minuten auf den Grill. Anschließend kommt etwas Honig, Salz und Pfeffer über den Salat. Auf den Bildern hat sich natürlich auch noch eine köstliche Beilage versteckt: Maiskolben vom Grill. Ihr wickelt zuerst einen Maiskolben mit einigen kleinen Butterstückchen in Alufolie ein und backt ihn für 25 Minuten auf dem Grill. Mein Tipp: Ihr könnt die Maiskolben auch einfach vorab im Ofen garen, dann müsst ihr später beim Grillen nicht so lange warten. Der vorgegarte Maiskolben muss dann ohne Folie nur noch einmal kurz auf den Grill, bis er rundherum etwas braun ist. Übrigens: Alle Rezept könnt ihr auch ohne Grill in einer Pfanne zubereiten.

Was sind eure liebsten Rezepte beim Grillen – egal ob Beilage oder Hauptteil? Habt ihr für mich noch leckere vegetarische Grill-Tipps?

Eure Anne ♡

* Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Florette. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt. Die Rezepte für diesen Beitrag stammen von mir.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*