Olive Oil World Tour in Berlin

* Dieser Beitrag enthält Werbung

Italien, Griechenland und Kroatien – das sind die Länder, die ich bisher als Produzenten von Olivenöl auf dem Schirm hatte. Wusstet ihr aber, dass Spanien weltweit das meiste Olivenöl produziert? Mit jährlich 1,7 Tonnen Olivenöl ist Spanien damit ganz klar Marktführer. Zum Vergleich: Italien und Griechenland, die direkt auf Platz zwei und drei der Rangliste folgen, produzieren jährlich zusammen gerade einmal 0,5 Tonnen Olivenöl.

Bei unserem exklusiven Tasting der Olive Oil World Tour, die aktuell durch Europa reist, hat uns Experte Alfonso J. Fernández López mit in die Welt der spanischen Olivenöle genommen. In Spanien gibt es 23 Regionen, in denen Olivenbäume angebaut und Olivenöl produziert wird. Olivenöl ist aber nicht gleich Olivenöl. Wie bei Wein oder Salz gibt es verschiedene Arten und Aromen. In Spanien werden verschiedene Olivensorten angebaut – zum Beispiel Picual, Arbequina und Hojiblanca

Tatsächlich unterscheidet sich der Geschmack von extra nativen Olivenölen. Während ein Olivenöl eher nussig oder leicht nach frischem Pfeffer schmeckt, hat eine andere Sorte eher Nuancen von grünem Gras oder ist leicht bitter. Auch Geruch und Farbe können von Olivenöl zu Olivenöl sehr unterschiedlich sein.

Es kann sich daher lohnen, sich vor dem Verwenden, über das Olivenöl zu informieren. Olivenöl eignet sich übrigens auch zum Anbraten. Hier ist es aber wichtig, darauf zu achten, eher raffiniertes Olivenöl zu verwenden. Kaltgepresstes Olivenöl beginnt hingegen bereits ab 160 Grad zu qualmen und wird deshalb für das Braten mit hohen Temperaturen nicht empfohlen.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen kaltgepresstem und raffiniertem Öl? Olivenöl, das mit dem Wort nativ oder kaltgepresst beschrieben wird, hat eine höhere Qualität. Die Oliven werden hierbei ohne Wärmezufuhr gepresst, dabei bleiben Vitamine und Geschmackstoffe erhalten. Bei raffiniertem Olivenöl findet die Pressung unter Wärme statt. Dabei wird wesentlich mehr Öl gewonnen, allerdings muss das Olivenöl hinterher “gereinigt” werden. Dabei gehen Vitamine verloren.

Noch etwas Wissenswertes zum Ende: Für einen Liter Olivenöl benötigt man etwa fünf bis zehn Kilogramm Oliven. Ein ausgewachsener Olivenbaum kann bis zu 180 Kilogramm Oliven tragen, davon sind ca. 60 Kilogramm für die Weiterverarbeitung geeignet. Ein Olivenbaum kann somit fünf bis zehn Liter Olivenöl “produzieren”.

Bis zum 13. Oktober könnt ihr in der Olive Oil Lounge im Berliner Hauptbahnhof verschiedene extra native Olivenöle aus Spanien testen. In der Lounge werdet ihr auch über die Qualität und Vielfalt der spanischen Olivenöle informiert. Die Olive Oil Lounge gab es bereits in Frankfurt, London, Amsterdam, Brüssel und Barcelona. Alle Infos zum aktuellen Stopp in Berlin findet ihr hier.

Eure Anne ♡

* Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Olive Oil World Tour. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*