5 Ideen für mehr Achtsamkeit

* Dieser Beitrag enthält Werbung.

Stell dir vor, es ist 16 Uhr. Du bist etwas müde. Die To-Do-Liste für heute ist noch nicht ansatzweise abgearbeitet und auch der Magen meldet sich. Was machst du? Einfach weitermachen und dann abends vermutlich völlig kaputt ins Bett fallen? Oder lieber jetzt ein paar Minuten Zeit nur für dich nehmen, um die Batterien zumindest ein bisschen wieder aufzuladen und dann gestärkt, den restlichen Tag anzupacken? Die Antwort ergibt sich von selbst, oder?

Seitdem ich im vergangenen Jahr Mama geworden bin, sind mir solche kleinen Auszeiten – während das Baby schläft – noch viel wichtiger geworden. Ein paar Minuten Zeit für mich. Kurz einen Moment durchatmen. Kraft für die nächsten Stunden sammeln. Den Kopf frei bekommen. Ohne Baby würde ich vermutlich in der Badewanne entspannen und dabei einen Film gucken. So viel Zeit habe ich momentan allerdings nicht. Deshalb musste ich Ideen finden, wie ich mich auch im Alltag mit wenig Zeit erholen und mir Momente der Achtsamkeit gönnen kann. Vor allem im Winter ist das keine so leichte Aufgabe. Im Sommer würde ich mich fix mit einem Eis auf den Balkon setzen und die Sonne genießen. Doch während der kalten Monate sind Eis und Balkon keine gute Kombi. Alternativen? Gar nicht so leicht zu finden. Deshalb möchte ich euch meine fünf Tipps für kleine Achtsamkeitsmomente im Winter vorstellen. Vielleicht hilft euch die ein oder andere Idee, um im Alltag kurz zur Ruhe zu kommen.

1. Wenn der Kopf raucht, hilft es mir tatsächlich sehr, ein paar Minuten an die frische Luft zu gehen – auch mit Baby und Kinderwagen. Ein kleiner Spaziergang bei winterlichen Temperaturen. Wenn es draußen eisig kalt ist, kann auch der Kopf etwas “abkühlen”. Zurück Zuhause kann man sich dann super einkuscheln.

2. So banal es auch klingt: Kopfhörer rein, Musik an, Welt aus. Musik ist für mich immer noch die beste Möglichkeit, in eine bestimmte Stimmung zu kommen. Schlechte Laune? Dann höre ich eine Gute-Laune-Playlist. Unruhig und gestresst? Dagegen hilft bei mir Entspannungsmusik. Wenn es besonders “schlimm” ist, schalte ich Naturklänge wie Wellenrauschen und Regengeräusche ein. Damit sich nicht nur die Ohren ein Päuschen gönnen, habe ich auch das ideale Verwöhnprogramm für meinen Gaumen parat – mit My Sweet Table von Dr. Oetker*. Kennt ihr die leckere Nascherei schon? Dr. Oetker versüßt euch den Alltag mit Mini Kuchenkonfekt und Mini Gugelhupfen in verschiedenen Sorten. Die Mini Gugelhupf gibt es in den Geschmacksrichtungen Zitrone, Schokolade und Nuss. Beim Kuchenkonfekt könnt ihr zwischen Karamell und Schokolade wählen.

Das Kuchenkonfekt besteht aus mehreren leckeren Schichten und wurde mit feinster Schokolade überzogen. Die Mini Gugelhupfe bestehen aus Rührkuchen und wurden mit belgischer Schokolade verziert. Am Boden der Mini Gugelhupfe gibt es zusätzlich eine dicke Schokoladenschicht. Die Mini-Kuchen lassen sich ganz wunderbar beim Musikhören naschen. Ganz wichtig: Unbedingt das Handy außer Reichweite legen, um nicht in Versuchung zu kommen.

3. Mir hilft es sehr, wenn ich für ein paar Minuten kreativ sein kann. Die Möglichkeiten sind dabei unendlich und bestimmt findet jede*r eine passende Beschäftigung. Ich habe im vergangenen Jahr zum Beispiel kleine Bommeln aus Wolle gewickelt und daraus dann später ein Mobile gebastelt. Es gibt aber zum Beispiel auch Malbücher für Erwachsene. Oder ihr nehmt ein paar (kreative) Fotos mit dem Handy auf. Ich habe beispielsweise auch schon ein Bild gestickt – das war auch sehr meditativ.

4. Stück für Stück zum Puzzle-Glück! Im vergangenen Jahr hat sich Puzzlen zum neuen Trend entwickelt und auch ich kann mich dem nicht entziehen. Ende 2018 habe ich zwei gebrauchte Puzzle gekauft und seitdem hat mich das Puzzle-Fieber gepackt. Auf der Suche nach einem passenden Teil kann ich herrlich abschalten und entspannen. Auch sehr beruhigend: das Gefühl, wenn die Finger durch die Kiste mit Puzzle-Teilen tauchen.

5. Ihr habt es tagsüber doch nicht geschafft, euch ein paar Minuten Zeit zu gönnen? Der Kopf steht dann auch abends nicht still und das Gedanken-Karussell hört nicht auf sich zu drehen? Dann nehmt euch einen Zettel und Stift (oder alternativ öffnet ihr eine Notizen-App auf dem Handy) und schreibt zuerst alle offenen To-Do-Punkte auf und notiert gleichzeitig auch, was an diesem Tag gut lief und was erledigt wurde. Dafür brauche ich nicht mehr als drei, vier Minuten. Es tut aber gut, offene Aufgaben quasi “aus dem Kopf heraus zu schreiben” und sich auch darauf zu fokussieren, wie produktiv man an diesem Tag war. Wahlweise könnt ihr auch fünf Dinge aufschreiben, wofür ihr momentan dankbar seid.

Eure Anne ♡

* Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Oetker. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt. Das Konzept für diesen Beitrag stammt von mir.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*