Vegane Blätterteig-Medaillons mit Kartoffelstampf, knusprigem Rosenkohl und einer Pilz-Sauce

* Dieser Beitrag enthält Werbung.

Oh, du schöne Weihnachtszeit! Dieses Jahr ist alles anders. Statt wie jedes Jahr die Weihnachtstage mit der Familie zu verbringen, wird es in diesem Jahr nur ein Zusammenkommen im sehr kleinen Kreis geben. Denn auch wir möchten uns und unsere Liebsten schützen. Wir werden es uns Zuhause unter dem Weihnachtsbaum gemütlich machen und versuchen, dennoch die Feiertage zu genießen. Neben Punsch, Weihnachtsmusik und Plätzchen darf dann natürlich auch ein leckeres Weihnachtsessen nicht fehlen. Mein Tipp für ein köstliches Hauptgericht: vegane Blätterteig-Medaillons mit Kartoffelstampf, knusprigem Rosenkohl und einer Pilz-Sauce.

Für mein Gericht habe ich mir einen Weihnachtshelfer ins Boot geholt: Natumi*. Das Unternehmen stellt Pflanzendrinks und Kochcremes her – alles vegan und in Bio-Qualität. Die Auswahl ist riesig und es gibt Produkte aus Soja, Hafer, Reis, Mandel, Dinkel, Hirse und Buchweizen. Da findet sich definitiv für jedes vegane Gericht die perfekte Zutat.

Bei meinem Weihnachtsgericht kamen die Sorten Hafer Cuisine und die Mandel ungesüßt von Natumi* zum Einsatz. Die Kochcreme auf Basis von Hafer ist perfekt zum Verfeinern von Dips, Desserts und Suppen – oder eben auch von Saucen. Denn die Hafer Cuisine* habe ich für die Pilz-Sauce verwendet. Auch für die Füllung der Blätterteig-Medaillons habe ich sie genutzt.

Ich bin gespannt, wie euch mein Rezept für die veganen Blätterteig-Medaillons mit Kartoffelstampf, knusprigem Rosenkohl und einer Pilz-Sauce gefällt. Am Ende des Artikels habe ich euch noch einige Tipps aufgeschrieben, damit ihr bei der Zubereitung nicht in Zeitnot und Stress geratet.

Ingredients

  • für die Pilz-Sauce:
  • 30 g getrocknete Steinpilze
  • 2 große Zwiebeln
  • 100 g Trockenpflaumen
  • 3 EL Rapsöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Vollkornmehl
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Ingwer, Thymian
  • 1 EL Senf
  • 2 EL Sojasauce
  • 150 ml Hafer Cuisine von Natumi*
  • für die veganen Blätterteig-Medaillons:
  • 150 g grüne Linsen
  • 2 Karotten
  • 1 Bund Lauch
  • 2 EL Rapsöl
  • 30 g Leinsamen
  • 40 g Sonnenblumenkerne
  • 4 EL Hafer Cuisine von Natumi*
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Paprika, Chili
  • 50 g Räuchertofu
  • 1 Rolle veganen Blätterteig
  • 4 EL geschmolzene vegane Butter
  • für den Kartoffelstampf:
  • 1,5 kg Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 2 EL Margarine
  • 100 ml Mandel ungesüßt von Natumi* (Mandeldrink)
  • Salz, Pfeffer, frische gehackte Kräuter
  • für den knusprigen Rosenkohl:
  • 500 g Rosenkohl (frisch oder TK)
  • 3 EL Rapsöl
  • etwas Salz

So wird's gemacht

  1. Für die Pilz-Sauce: Die getrockneten Steinpilze abspülen und dann mit 400 ml heißem Wasser für 45 Minuten ziehen lassen. Anschließend die Pilze abgießen UND den Pilzfond auffangen.
  2. Zwiebeln, Trockenpflaumen und eingeweichte Pilze klein schneiden und in Rapsöl anbraten. Dabei sollten unbedingt einige Röstaromen entstehen. Tomatenmark und Vollkornmehl dazugeben und kurz mit anbraten. Mit Pilzfond aufgießen und Gewürze, Senf und Sojasauce dazugeben. Alles für zehn Minuten köcheln lassen und anschließend pürieren.
  3. Natumi Hafer Cuisine hinzufügen und erneut abschmecken.
  4. Für die veganen Blätterteig-Medaillons: Die grünen Linsen abspülen und nach Anleitung garen (etwa 45 Minuten). In der Zwischenzeit die Karotten schälen und sehr klein schneiden. Ein Bund Lauch in feine Ringe schneiden. Karotten und Lauch in etwas Rapsöl anbraten und dann die Hälfte der Linsen dazugeben. Leinsamen und Sonnenblumenkerne untermischen. Pfanne vom Herd nehmen.
  5. Die übrigen Linsen mit Natumi Hafer Cuisine pürieren und mit den restlichen Zutaten vermengen. Kräftig würzen.
  6. Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  7. Räuchertofu in lange dünne Streifen schneiden.
  8. Blätterteig ausrollen und mittig an der langen Seite halbieren. Die Hälfte der Füllung auf dem Blätterteig verteilen, in die Mitte die Räuchertofu-Streifen drücken und alles zusammenrollen. Die Enden vom Blätterteig zusammendrücken. Mit dem restlichen Stück Blätterteig ebenso fortfahren.
  9. Die beiden Rollen mit reichlich veganer Butter einstreichen und im Ofen für 30 bis 35 Minuten backen. Die Rolle kurz ruhen lassen.
  10. Für den Kartoffelstampf: Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in einem Topf mit leicht gesalzenem Wasser für ca. 15 Minuten garen, bis die Kartoffeln sehr weich sind. Wasser abgießen und Kartoffeln mit Margarine und Mandeldrink stampfen. Eventuell noch etwas Mandeldrink hinzugeben, falls der Kartoffelstampf noch zu fest ist. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kurz vor dem Servieren werden frische gehackte Kräuter unter den Stampf gemischt.
  11. Für den knusprigen Rosenkohl: Rosenkohl putzen, halbieren und in einer Pfanne mit etwas Rapsöl knusprig anbraten. Etwas Salz darüber streuen. Tipp: Wer den Rosenkohl weniger bissfest mag, kann ihn auch vor dem Anbraten für wenige Minuten im Wasser garen.
  12. Nun darf serviert werden. Die Blätterteigrolle anschneiden und zusammen mit dem Kartoffelstampf, dem knusprigen Rosenkohl und der Sauce auf den Tellern verteilen.

In zwölf Schritten zum perfekten Weihnachtsgericht – das klingt sicher ziemlich aufwändig. Ich habe für euch noch ein paar Tipps aufgeschrieben, mit denen die Zubereitung (halbwegs) stressfrei gelingt.

Für den Kartoffelstampf könnt ihr die Kartoffeln bereits am Vortag schälen und in kaltem Wasser im Kühlschrank aufbewahren. Dann spart ihr euch das Schälen am Weihnachtstag. Alternativ könnt ihr den Kartoffelstampf auch schon komplett vorbereiten und dann bei sehr niedriger Hitze mit einem Schluck Mandeldrink und ständigen Rühren erwärmen. Dann solltet ihr unbedingt noch einmal abschmecken und die frischen Kräuter erst kurz vor dem Servieren untermischen.

Die Pilz-Sauce kann problemlos ein, zwei Tage vor dem großen Tag zubereitet werden. Dann zieht sie in Ruhe durch und schmeckt sogar noch besser.

Den Rosenkohl könnt ihr schon am Vorabend putzen, solltet ihn aber erst kurz vor dem Servieren anbraten, damit er schön knusprig wird.

Die Füllung für die veganen Blätterteig-Medaillons lässt sich problemlos vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Auch den Räuchertofu könnt ihr schon in Streifen schneiden. Gebacken werden sollte die Blätterteig-Rolle allerdings erst kurz vor dem Servieren.

Wisst ihr schon, was ihr an Weihnachten essen werdet? Falls ihr noch nach mehr Inspiration sucht, dann stöbert gerne in meinem Blog-Archiv. Hier findet ihr meine Weihnachtsgerichte der vergangenen Jahre.

Eure Anne ♡

* Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Natumi. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt. Das Rezept und das Konzept für diesen Beitrag stammen von mir.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*