Spinat-Ricotta-Tortelli-Auflauf mit Feigen und Ziegenkäse

* Dieser Beitrag enthält Werbung.

Kennt ihr den Spruch: I don’t need therapy. I just need to go to Italy. Daran ist viel Wahres dran. Wie auch Liz in Eat Pray Love erkannte, hat die italienische Küche eine heilsame Wirkung und so isst sie sich einmal quer durch Pizza, Gelato und natürlich Pasta. Dazu ein gutes Glas Wein und die gröbsten Sorgen sind verflogen. Italienische Gerichte sind aber natürlich nicht nur Sorgenfresser. Mit ihnen können wir genauso gut das schöne Leben, erfolgreiche Arbeitstage oder den Spätsommer feiern und genießen. Genau letzteres steht nun quasi vor der Haustür. Die ersten Tage, die sich nach Herbst anfühlen, haben sich bereits angekündigt. Nächste Woche soll aber noch einmal richtig warm und sonnig werden und um die – vermutlich – letzte Sommerwoche des Jahres ausgiebig zu zelebrieren, habe ich für euch das perfekte Rezept entwickelt: einen Spinat-Ricotta-Tortelli-Auflauf mit frischen Feigen und Ziegenkäse.

Gezaubert habe ich den leckeren Auflauf mit den Spinat-Ricotta-Tortelli von Steinhaus. Die gefüllten Nudeln kommen ganz ohne Geschmacksverstärker, Zusatz von Aromen, Farb- und Konservierungsstoffe aus. Die Sorte Spinat-Ricotta-Tortelli gehört zu der pasta rustica Linie. Das bedeutet, dass der Teig extra dünn ausgerollt und ganz klassisch mit Reismehl bestäubt wurde. Dadurch schmeckt die Pasta wie handgemacht und bringt euch ein Stück Trattoria nach Hause. Die von mir verwendeten Tortelli sind mit einer köstlichen Spinat-Ricotta-Creme gefüllt. Es gibt sie aber zum Beispiel auch noch in den Sorten Trüffel-Ricotta, Käse-Rucola und Steinpilz-Champignon.

Das ideale Rezept für den Spätsommer verrate ich euch hier:

Man nehme für 4 bis 5 Portionen

  • 1 Zwiebel
  • 2 kleine Knoblauchzehen
  • etwas frischen Rosmarin
  • 1 EL Butter + 2 EL zum Einfetten der Form
  • 600 g Spinat-Ricotta-Tortelli*
  • 1 EL Olivenöl
  • 4 Eier
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Weißwein
  • 200 ml Sahne
  • 2 EL geriebenen Käse
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 3 bis 4 frische Feigen
  • 50 g Ziegenfrischkäse
  • ca. 150 g geriebenen Käse

So wird's gemacht

  1. Zwiebel in feine Stücke schneiden und die Knoblauchzehen durch eine Presse drücken. Zusammen mit etwas frischem Rosmarin und Butter in eine Pfanne geben und kurz anschwitzen. Abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit werden die Spinat-Ricotta-Tortelli* in etwas Salzwasser und einem Esslöffel Olivenöl bissfest gegart. Das Olivenöl sorgt dafür, dass die Nudeln später nicht aneinanderkleben und besser in der Auflaufform verteilt werden können. Kurz abkühlen lassen.
  3. Eier, Gemüsebrühe, Weißwein, Sahne und geriebenen Käse verrühren. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und die angebratenen Zwiebel- und Knoblauchstückchen unterrühren.
  4. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  5. Frische Feigen waschen, trocken tupfen und in dünne Scheiben schneiden.
  6. Die Auflaufform mit reichlich Butter einfetten. Die Spinat-Ricotta-Tortelli* werden nun in der Auflaufform geschichtet. Ich habe eine runde Form verwendet und die Tortelli kreisrund angeordnet. Anschließend habe ich alle zwei bis drei Nudeln eine Scheibe Feige dazwischen gelegt. In die Zwischenräume werden ebenfalls kleine Stücke Ziegenfrischkäse gelegt.
  7. Zum Schluss gebt ihr die Sahne-Ei-Mischung über die Nudeln. Ruhig etwas an der Auflaufform rütteln, damit sich die Sauce gut verteilt. Den geriebenen Käse gleichmäßig über den Auflauf krümeln und alles für 25 bis 30 Minuten im Ofen backen, bis sich eine knusprige und goldene Kruste gebildet hat.

 
Print Friendly, PDF & Email

Ich bin übrigens ein großer Feigen-Fan. Wenn ihr die lila Früchtchen genauso liebt wie ich, dann werft unbedingt einen Blick in mein Archiv. Dort warten noch viele weitere Rezepte mit Feigen – zum Beispiel Baguette mit karamellisierten Feigen und geschmolzenem Ziegenkäse oder gegrillte Feigen mit Ahornsirup und Pinienkernen. Viel Spaß beim Stöbern und Nachmachen!

Eure Anne ♡

* Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Steinhaus. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt. Das Rezept und das Konzept für diesen Beitrag stammen von mir.

1 Kommentare

  1. Haach, das sieht so lecker aus! Kurz vor der Mittagspause hätte ich mir deinen Auflauf eindeutig nicht anschauen dürfen – jetzt will ich das und nix anderes 😀 Die Feigensaison genieße ich übrigens auch immer sehr. Sie lassen sich aber auch einfach wirklich wunderbar mit anderen herzhaften Zutaten kombinieren. Jammie!

    Einen herrlichen Donnerstag wünsche ich dir noch.
    Beste Grüße,
    Sarah

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*