Travel Guide: Übernachten beim Wilder Kaiser

* Dieser Beitrag enthält Werbung.

Nachdem ich euch in meinem ausführlichen Travel Guide die schönsten Ecken und Tipps für Unternehmungen beim Wilden Kaiser verraten habe, möchte ich euch in meinem zweiten Teil mehr über das Thema Unterkunft berichten. Neben einer Hotelempfehlung habe ich noch zwei weitere Tipps für besondere Aktivitäten beim Wilden Kaiser.

Schlafen wie ein Kaiser im 4* Hotel Der Greil in Söll

Wir haben drei Nächte im Wein- und Gourmethotel mit dem Namen “Der Greil” in Söll verbracht. Es handelt sich dabei um ein kleines Hotel mit 30 Zimmern, das in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert. Der Greil wird bereits in dritter Generation geführt – aktuell von Sepp Greil, der täglich im Hotel anzutreffen ist.

Geschlafen haben wir in einem 28 qm großen Komfort-Doppelzimmer. Im Zimmer wurde viel Tiroler Blockholz verarbeitet, das es besonders gemütlich macht. Gleichzeitig wirkt es aber nicht altbacken, sondern sehr modern und stylisch. Dieser schwierige Spagat ist dem Hotel absolut gelungen. Ein weiteres Highlight des Zimmers ist der Balkon mit Blick zum Dorf und in die Berge. So ein schöner Blick direkt am Morgen! Auch das Badezimmer ist mit der großen begehbaren Dusche ein echter Blickfang.

Bevor ich euch den Spa- und Wellnessbereich des Hotels vorstelle, möchte ich mich dem Thema Essen widmen. Gutes Essen mit regionalen Zutaten wird hier groß geschrieben – vor allem beim Abendessen. Die Küche ist auf einem sehr hohen Niveau. Küchenchef Reinhard ist bereits seit über 20 Jahren Teil des Hotels. Die Speisen waren alle sehr lecker, sehr schick angerichtet, aber nicht überstylt. Von Montag bis Samstag gibt es am Abend ein täglich wechselndes fünf-Gänge-Menü, sonntags sogar sechs Gänge. Morgens beim Frühstück könnt ihr aus vier Hauptgerichten euren Favoriten für den Abend wählen. Wer einen Blick ins Menü werfen mag, wird hier fündig. Ein Hauptgericht ist übrigens immer vegetarisch.

Zu einem leckeren Abendessen darf ein guter Wein natürlich nicht fehlen. Weinliebhaber sind beim Greil bestens aufgehoben. Die passende Weinberatung liefert Sommelier Heribert, der übrigens Ähnlichkeit mit Bradley Cooper hat.

Hier werden aber nicht nur Spitzenweine serviert, sondern auch viel Wert auf das “Equipment” gelegt. Der Wein wird in mundgeblasenen Riedel Gläsern serviert, der perfekt auf das Abendessen abgestimmt ist. Das Wein- und Gourmethotel besitzt 1.000 Riedel Gläser, aus denen 240 verschiedenen Weine getrunken werden können. Dazu später mehr.

Nicht nur das Abendessen hat uns im Greil überzeugt, sondern auch das Frühstück. Das Konzept: Mamas Küche. Das Frühstücksbuffet wird in einer Küche im Landhausstil angerichtet. Die Gäste dürfen hier auch in den Ofen schauen und sich im Kühlschrank bedienen. Eben wie bei Mutti. Die Auswahl ist sehr groß und es kommen vorwiegend regionale Produkte zum Einsatz. Säfte können frisch gepresst werden und zum Beispiel Rührei wird auf Bestellung frisch zubereitet.

Der Wellness-Bereich ist auf jeden Fall ein weiteres Highlight beim Greil. Vom Panoramahallenbad hatten wir einen Blick direkt in die Berge. Im Untergeschoss gibt es außerdem einen großen Saunabereich mit fünf unterschiedlichen Saunen und Dampfbädern, einem Heubett und einem Trinkbrunnen. Für gutes Essen und Erholung ist das Hotel auf jeden Fall gemacht.

Wir haben uns im Hotel Greil sehr wohl gefüllt. Das Personal war äußerst freundlich und zuvorkommend. Wenn ihr auf der Suche nach einer Unterkunft beim Wilden Kaiser seid, in der ihr euch erholen könnt, lecker essen möchtet und nach dem gewissen Extra sucht, lege ich euch das Wein- und Gourmethotel absolut ans Herz.

Pirchmoos 26, 6306 Söll

Besonderheit des Greil Hotels: das Glas-Wein-Tasting

Wie bereits erwähnt, möchte ich euch noch eine Besonderheit des Greil Hotels näher vorstellen: den sogenannten Riedel Room@Greil. Die Riedel Gläser sind eine Erfindung von Claus J. Riedel. Gemeinsam mit seinem Vater gründete er in den 50er Jahren das Unternehmen Riedel Glas und kaufte eine Glashütte in Kufstein. Riedel fand heraus, dass der Geschmack eines Weins von der Form des Glases beeinflusst wird, aus dem der Wein getrunken wird. Sprich ein Wein schmeckt unterschiedlich, wenn er aus zwei verschieden geformten Weingläsern getrunken wird. Als ich davon das erste Mal gehört habe, war ich sehr skeptisch und konnte nicht so recht daran glauben. Während unseres Besuches im Hotel Greil durften wir uns bei einem Glas-Wein-Tasting davon selbst überzeugen. Für genauso eine Verkostung ist der Riedel Room@Greil gemacht – übrigens der Einzige in Europa. Weitere Riedel Räume gibt es in Hongkong, Bangkok und Tokio.

Mittelpunkt im Riedel Room@Greil sind die alte Werkbank aus der Riedel-Manufaktur, die als Tisch verwendet wird, und eine Lampe bestehend aus mehreren Dekanter. Chef Sepp Greil führt das Wein-Glas-Tasting persönlich durch und sagt über die besonderen Gläser: “Wein aus irgendeinem Glas getrunken, bringt vielleicht 60 Prozent vollen Genuss – im Gegensatz zu einem zur Weinsorte passendem Glas. Im passenden Riedel Glas liegt der Genuss bei 100 Prozent.” Ich konnte mir vor dem Tasting absolut nicht vorstellen, dass die Form des Glases den Geschmack beeinflussen kann. Tatsächlich musste ich bei der Verkostung meine Meinung revidieren. Denn tatsächlich hat zum Beispiel ein Rotwein aus dem passenden Glas erst wirklich lecker geschmeckt, während derselbe Rotwein dann aus dem falschen Glas plötzlich wie ein saurer Billigwein schmeckte. Verrückt, oder? Die Verkostung findet natürlich blind statt, das heißt, Sepp Greil verrät vorab nicht, welches Glas das richtige zum Wein ist.

Neben Weingläsern gibt es mittlerweile auch spezielle Riedel Gläser für Bier, Cola und Wasser.

Das Tasting mit den Riedel Gläser können nicht nur Gäste des Hotels, sondern auch externe Besucher in Anspruch nehmen. Mehr dazu erfahrt ihr hier. Das Glas-Wein-Tasting kann ich euch absolut empfehlen. Es ist eine spannende Erfahrung, die man wohl erst so recht glauben kann, wenn man es selbst ausprobiert hat.

Riedel Glasmanufaktur in Kufstein 

Wenn ihr noch mehr über die Riedel Gläser erfahren möchtet, dann empfehle ich euch einen Ausflug zur Tiroler Glashütte Riedel in Kufstein. Das Herzstück ist die Manufaktur. Hier könnt ihr live von der Empore zusehen, wie Gläser und Dekanter hergestellt werden – von der glühenden Rohmasse zum filigranen Handwerksprodukt. Die Arbeit ist absolut faszinierend und ich könnte stundenlang zuschauen, wie das Glas verarbeitet und mundgeblasen wird. Wenn es ist der Manufaktur nicht so heiß wäre. Die Wärme der Feuerstellen steigt natürlich nach oben zur Empore. Eine Jacke braucht ihr bei einem Besuch definitiv nicht.

In einem interaktiven Museum könnt ihr dann mehr über die mehr als 2.000-jährige Geschichte des Glasblasens erfahren. Empfehlenswert ist auch der Innenhof der Glashütte. Dort steht eine Glaspyramide, die 2006 anlässlich des 250-jährigen Bestehens erbaut wurde. Außerdem gibt es in der Tiroler Glashütte in Kufstein einen Riedel Shop und ein Outlet, wo ihr zum Beispiel Rieder Gläser aus zweiter oder dritter Wahl günstig kaufen könnt. Ein Besuch lohnt sich auch, um einen Überblick über die vielen verschiedenen Gläser und Dekanter zu bekommen.

Weissachstraße 28-34, 6330 Kufstein

Ich hoffe, der zweite Teil meines Travel Guides hat euch gefallen.

Eure Anne ♡

* Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Tourismusverband Wilder Kaiser die mich im Rahmen einer Pressereise eingeladen haben. Meine Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst. Das Konzept für diesen Blogbeitrag stammt von mir.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*