3 Geschenkverpackungen mit Buchstaben

* Dieser Beitrag enthält Werbung.

Ich kann mit Stolz sagen: Ich habe bereits acht Weihnachtsgeschenke besorgt. Juhu! Mit dem Thema bin ich damit zwar noch nicht durch, ich mache mir allerdings gleichzeitig auch schon Gedanken, wie ich die Geschenke am besten verpacken könnte. Ich liebe Handlettering und sehe regelmäßig auf Instagram so schöne Ergebnisse. Leider bin ich absolute Anfängerin und ich fürchte, daran wird sich bis zum 24. Dezember auch nichts mehr groß ändern. Ich möchte euch in meinem Artikel aber drei einfache Ideen zeigen, wie ihr eure Weihnachtsgeschenke mit Buchstaben verschönern könnt. Ohne langes Üben. Ohne großen Aufwand. Für absolute Anfänger wie mich.

Für meine Ideen zur Geschenkverpackung habe ich mir edding und seine Glanzlackmarker* ins Boot geholt und folgende zwei Sets verwendet: das edding creative Glanzlackmarker 8er Set metallic* und das edding creative Glanzlackmarker 5er Set metallic mit Kalligrafie Spitze*. Die beiden Sets sind super auch für Anfänger geeignet, leicht zu benutzen und die Farben gefallen mir besonders gut.

Idee Nummer 1: die Glocke 

Meine erste Idee, wie ihr eure Geschenke verpacken könnt, heißt die Glocke. Verwendet habe ich hierfür den kupferfarbenen Glanzlackmarker mit einer Kalligrafiespitze*. Der Stift zeichnet sich durch die 1 bis 2,5 mm Spitze aus, mit der ihr dünne und auch dickere Striche ziehen könnt. Wenn ihr euch die Glocke auf meinem Weihnachtsgeschenk anschaut, seht ihr, dass ich manche Teile der Buchstaben dünner und manche dicker geschrieben habe. Mehr dazu weiter unten.

Anleitung: Mein Weihnachtsgeschenk habe ich zuerst in schlichtes Geschenkpapier eingepackt. Dann nehme ich etwas dickeres Papier in einem dunklen Roséton und habe mit Bleistift eine Glocke gezeichnet. Dafür könnt ihr euch auch problemlos eine Vorlage aus dem Internet suchen und sie abpausen. Die Glocke dann ausschneiden. Mit dem kupferfarbenen edding Glanzlackmarker* habe ich anschließend den Schriftzug JINGLE BELLS in Großbuchstaben geschrieben. Großbuchstaben finde ich wesentlich einfacher zu schreiben als kleine.

Für das Schreiben habe ich folgenden Merksatz angewendet: Waagerechte und Striche nach oben werden nur dünn, also mit der schmalen Spitze des Stifts geschrieben. Striche, die nach unten führen, habe ich dick gezeichnet. Bei dem ersten Buchstaben – dem J – erkennt man das ganz gut. Der waagerechte Strich ist dünn. Von dort aus geht es mit einem dicken Strich nach unten und nach dem Bogen am unteren Ende des Js wird der Strich dünner. Wichtig ist zu erwähnen, dass der Strich nicht in einem Zug geschrieben wird, sondern noch einmal abgesetzt wird. Was unglaublich kompliziert klingt, ist es wirklich nicht. Ich habe den Schriftzug dreimal auf einem Schmierpapier geübt und dann das Ergebnis, das ihr auf den Fotos seht, geschrieben. Als absoluter Anfänger im Bereich Lettering bin ich damit schon sehr zufrieden.

Die Glocke habe ich dann zusammen mit etwas Tanne und einem Band am Geschenk befestigt.

Tipp 1: Für die Glocke eignen sich auch super alte Karton- und Papierreste.

Tipp 2: Statt einer Glocke könnt ihr auch einen Stern, eine Tanne, einen Stiefel oder eine Sternschnuppe zeichnen.

Idee Nummer 2: weihnachtliches Wörtersuchrätsel

Wer kennt nicht die klassischen Rätselbücher mit Sudoku, Kreuzworträtsel und Co? Oft ist auch ein Wörtersuchrätsel dabei. Von dem Spiel habe ich mich inspirieren lassen und meine Geschenke mit Buchstaben und einer weihnachtlichen Botschaft verziert. Diese Geschenkverpackung lässt sich ganz leicht nachmachen.

Anleitung: Bevor es an die Buchstaben geht, empfehle ich euch, ein paar Minuten für die Vorbereitung zu nehmen. Natürlich könnt ihr auch direkt loszeichnen. Ich möchte allerdings, dass die Buchstaben halbwegs geordnet und gleichmäßig verteilt sind. Dafür habe ich zuerst den Umriss meines Geschenkes mit einem Bleistift auf das Geschenkpapier gezeichnet. Dann habe ich mir meine Botschaft – frohe Weihnachten – überlegt und die Anordnung der Wörter festgelegt. Ich wollte außerdem, dass der erste und letzte Buchstabe meiner Wörter jeweils nicht direkt am Rand des Wörtersuchrätsels steht. Das bedeutet: Mein längstes Wort – Weihnachten – hat elf Buchstaben. Plus vorne und hinten ein Buchstabe macht 13. Ich benötige somit 13 senkrechte Linien in meinem Rechteck. Zeichnet mit Hilfe eines Lineals 13 senkrechte Striche, die ungefähr den gleichen Abstand haben. Mit demselben Abstand zeichnet ihr dann auch entsprechend waagerechte Linien.

Tipp: Ich habe mir den Abstand der Linien genau ausgerechnet und beim Zeichnen nachgemessen. Pie mal Daumen reicht aber auch.

Ich habe nun mit dem schwarzen Glanzlackmarker* von edding zuerst die Buchstaben für meine Botschaft geschrieben und dann die restlichen Felder mit beliebigen Buchstaben aufgefüllt. Die Buchstaben kurz trocknen lassen und die Bleistift-Linien mit einem Radiergummi entfernt.

Dieser Schritt ist optional: Mit dem pink-metallic Glanzlackmarker* habe ich meine Weihnachtsbotschaft umrahmt. Ihr könnt aber natürlich euren Beschenkten auch selbst rätseln lassen.

Zum Schluss habe ich mein Geschenk mit meinem Wörtersuchrätsel-Geschenkpapier verpackt.

Idee Nummer 3: die Blumenvase 

Meine letzte Idee für eine Geschenkverpackung ist eine Kombination aus Buchstaben und einer Zeichnung. Auch dieses Mal kam wieder dieses Glanzlackmarker-Set* (Stifte in weiß und silber) von edding zum Einsatz. Für die Idee habe ich mein Geschenk zuerst in Packpapier verpackt und ein paar Zweige und Blümchen besorgt. Außerdem benötigt ihr einen kleinen, schlichten Streifen Masking Tape.

Für meine Geschenkverpackung habe ich zuerst mit Bleistift eine schlichte Vase (inspiriert von einem Ball Mason Glas) gezeichnet. Auch hier findet ihr viele Vorlagen im Internet, die ihr problemlos abpausen könnt. Unter der Vase habe ich dann eine geschwungene Linie gezeichnet und darunter in Großbuchstaben meine Weihnachtswünsche (Merry Christmas) geschrieben.

Mit dem weißen Glanzlackmarker* habe ich über die Bleistiftzeichnung gemalt. Über den geschwungenen weißen Strich habe ich dann noch eine Linie mit dem silberne Glanzlackmarker* gezeichnet. Die Marker sind sehr deckend, noch vorhandene Bleistiftreste könnt ihr wegradieren.

Im letzten Schritt nehmt ihr zwei, drei Zweige und befestigt sie mit einem dünnen Streifen Masking Tape an der Vase.

Wenn ihr noch weitere Ideen für die edding Glanzlackmarker sucht, dann schaut euch gerne mein Weihnachtsdorf oder auch meine Anhänger aus dem Erzgebirge an.

Frohes Einpacken!

Eure Anne ♡

* Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit edding. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt. Die Ideen und das Konzept für diesen Beitrag stammen von mir.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*