Veganer Weihnachtsbraten mit einer Sellerie-Bratensauce

* Dieser Beitrag enthält Werbung.

Mein Weihnachtsmenü geht weiter und ich präsentiere euch den Hauptgang. Ich habe mir dafür etwas ganz Besonderes ausgedacht und muss tatsächlich sagen: Dieser gefüllte Teller ist definitiv mit das Leckerste, was ich jemals gekocht habe. Auf der Speisekarte stehen ein veganer Weihnachtsbraten, karamellisierte Babykarotten, selbst gemachtes Kartoffelpüree und eine vegane Sellerie-Bratensauce. Was auf den ersten Blick ziemlich aufwändig klingt, ist es – ehrlich gesagt – auch. Mit ein paar Tipps und Tricks kommt ihr aber dennoch nicht in Stress und könnt die Feiertage genießen – ohne stundenlang in der Küche zu stehen, während sich die Gäste am Esstisch amüsieren. Versprochen!

Der komplette weihnachtliche Hauptgang ist mit Produkten von EDEKA* gekocht. Eine Auswahl der verwendeten Lebensmittel möchte ich euch gerne vorstellen: Für den veganen Braten kamen zum Beispiel die Walnusskerne*, die in Chile handgeschlagen werden, Bio Maronen*, geräucherter Bio Tofu* und Rote Linsen*, die ebenfalls in Bio-Qualität sind und nicht vorher eingeweicht werden müssen, zum Einsatz. Verfeinert wurde der vegane Weihnachtsbraten mit Weißem Bio Mandelmus* von EDEKA.

Tipps für den Braten: Ihr könnt den Weihnachtsbraten bereits am Vortag bis Schritt acht vorbereiten. Ihr müsst ihn dann lediglich am großen Tag noch in den Ofen schieben und ihn am besten schon zwei, drei Stunden vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Das Rezept für den Braten ist recht großzügig angegeben und reicht locker für sechs bis acht Portionen. Ihr könnt die Reste in Scheiben schneiden und einfrieren.

Für das cremige Kartoffelpüree habe ich den Bio Haferdrink von EDEKA und vegane Butter verwendet. Damit ist auch das Kartoffelpüree vegan. Die Sellerie-Bratensauce wird mit frischem EDEKA Thymian* und Bio Ahornsirup verfeinert. Ihr könnt aber zum Beispiel auch diesen Bio Reissirup* verwenden.

Tipps für das Kartoffelpüree und die vegane Bratensauce: Die Sauce lässt sich super am Vortag oder sogar zwei Tage vorher zubereiten. Dann braucht ihr sie an Weihnachten nur noch einmal im Topf erwärmen und abschmecken. Für das Püree könnt ihr die Kartoffel ebenfalls am Vortag schälen und bedeckt mit Wasser im Kühlschrank bis zum nächsten Tag lagern. Dann das Wasser gegen frisches austauschen und, wie angegeben, die Kartoffeln am großen Tag kochen und weiterverarbeiten. So spart ihr euch zumindest das Schälen der Kartoffeln.

Für die Beilage habe ich die Mini Bio Karotten von Edeka benutzt. Ich mag die Baby-Möhrchen ganz gerne, ihr könnt natürlich aber auch große Karotten verwenden. Ich würde sie dann längs durchschneiden, noch einmal halbieren und dann karamellisieren.

Nun folgt das Rezept für mein weihnachtliches Hauptgericht. Lasst euch von der Zutatenliste nicht abschrecken. Sie sieht länger aus, als sie wirklich ist. Denn ich habe die benötigten Produkte einzeln für jeden Bestandteil des Hauptgerichtes notiert. So steht zum Beispiel Margarine dreimal auf der Liste.

Man nehme für 4 Portionen

  • für den veganen Weihnachtsbraten: 
  • 400g rote Linsen (z.B. EDEKA Bio Rote Linsen*)
  • 1 große Zwiebel
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/4 Aubergine
  • 2 Karotten
  • 3 EL Rapsöl + etwas zum Beträufeln
  • 200 g gekochte Maronen (z.B. EDEKA Bio Maronen*)
  • 50 g getrocknete Pflaumen
  • 50 g Walnusskerne (z.B. EDEKA Chilenische Walnusskerne*)
  • 175 g geräucherter Tofu (z.B. EDEKA Bio+vegan Tofu geräuchert*)
  • 50 g Haferflocken
  • 50 ml Cranberrysaft
  • 4 EL Sojasauce
  • 2 EL Rotweinessig
  • 2 EL Mandelmus (z.B. EDEKA Bio+vegan weißes Mandelmus*
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • für die Sellerie-Bratensauce: 
  • 2 Zwiebeln
  • 1 große Karotte
  • 100 g Sellerie
  • 20 g Margarine oder vegane Butter
  • 1 Zweig frischen Thymian (z.B. EDEKA Thymian*)
  • 2 EL Mehl
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 EL Rotweinessig
  • 300 ml Pilzfond (selbst gemacht oder gekauft)
  • 1 EL Ahornsirup (z.B. EDEKA Bio Ahornsirup*)
  • Gewürze: Salz und Peffer
  • für das Kartoffelpüree: 
  • 1,2 kg Kartoffeln (mehlig)
  • ca. 120 ml Haferdrink (z.B. EDEKA Bio+vegan Haferdrink*)
  • 60 g Margarine oder vegane Butter
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskat
  • für karamellisierte Karotten: 
  • 175 g Baby-Karotten (z.B. EDEKA Bio Mini Möhren*)
  • 25 g Margarine oder vegane Butter
  • 30 g Zucker
  • 50 ml Gemüsebrühe

So wird's gemacht

  1. Für den veganen Weihnachtsbraten: Rote Linsen für 15 Minuten köcheln lassen. Sie sollen ruhig etwas überkocht sein. Anschließend Wasser abgießen und die Roten Linsen kurz ausdampfen lassen.
  2. Zwiebel, Frühlingszwiebeln, Aubergine und Karotten putzen und in kleine Stücke schneiden. Knoblauchzehen durch eine Presse drücken.
  3. Chilenischen Walnüsse, Maronen, getrocknete Pflaumen und Räuchertofu sehr fein hacken. Tipp: Die Zutaten können auch nacheinander in einem Standmixer zerkleinert werden.
  4. Das Gemüse mit dem Rapsöl kräftig anbraten. Nach etwa zehn Minuten Walnüsse, Maronen, getrocknete Pflaumen und Räuchertofu mit in die Pfanne geben und kurz mit anbraten. Pfanne vom Herd nehmen.
  5. Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  6. Rote Linsen, Haferflocken und Cranberrysaft in die Pfanne geben und unter die restlichen Zutaten heben.
  7. Sojasauce, Rotweinessig und Mandelmus ebenfalls dazugeben und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den veganen Weihnachtsbraten in die Form füllen. Tipp: Wenn das Backpapier etwas nass gemacht wird, lässt sich die Form leichter damit auslegen.
  9. Etwas Rapsöl über den veganen Weihnachtsbraten klecksen und für 30 Minuten im Ofen backen. Anschließend den Braten abdecken und für weitere 30 Minuten garen.
  10. Weihnachtsbraten aus dem Ofen nehmen und kurz stehen lassen. Anschließend über Kopf aus der Form lösen und mit einem großen Messer dicke Scheiben schneiden.
  11. Für die Sellerie-Bratensauce: Zwiebeln, Karotte und Sellerie putzen und in grobe Stücke schneiden. Alles in einer Pfanne mit Margarine und einem Zweig Thymian kräftig anbraten. Das Gemüse soll ruhig einige braune Stellen bekommen.
  12. Anschließend Thymian entfernen und Mehl über das Gemüse in der Pfanne streuen. Kurz mitbraten und dann mit Sojasauce, Rotweinessig und Pilzfond ablöschen. Zehn Minuten köcheln lassen. Sellerie-Bratensauce pürieren und mit einem Esslöffel Ahornsirup, Salz und Pfeffer abschmecken. Sollte die Sauce etwas zu dick sein, einem Schluck Pilzfond unterrühren.
  13. Für das Kartoffelpüree: Kartoffeln schälen, halbieren und sehr weich garen.
  14. Kartoffeln mit Hafermilch und Margarine stampfen, bis keine Stückchen mehr vorhanden sind. Eventuell noch etwas Hafermilch dazugeben, falls das Püree zu fest ist. Mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken.
  15. Für die karamellisierte Karotten werden die kleinen Karotten erst kurz in Margarine angebraten. Dann den Zucker darüber streuen und mit Gemüsebrühe ablöschen. Bei mittlerer Hitze die Karotten karamellisieren lassen.
  16. Kartoffelpüree, karamellisierte Karotten und Weihnachtsbraten auf vier Teller verteilen und die vegane Bratensauce darüber geben.

 
Print Friendly, PDF & Email

Ich hoffe, mein weihnachtlicher Hauptgang. und vor allem der vegane Weihnachtsbraten gefällen euch.

Hier könnt ihr euch den Artikel zur weihnachtlichen Tischdekoration ansehen.

Hier geht’s zum Welcome Drink.

Und hier findet ihr die leckere Vorspeise.

Eure Anne ♡

* Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit EDEKA. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt. Das Rezept und das Konzept für diesen Beitrag stammen von mir.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*