Veganer Vanille Kokos Milchkaffee + kleines Barista-ABC

* Dieser Beitrag enthält Werbung.

Mein Morgen startet erst, wenn ich meine Tasse gefüllt mit Latte Macchiato in der Hand halte. Erst dann komme ich so richtig in die Gänge und bin bereit für den Tag. Meinen Latte Macchiato trinke ich seit Jahren am liebsten mit Karamell. Nun habe ich eine Neuentdeckung, die ich euch nicht vorenthalten möchte: einen selbst gemachten veganen Kokos Vanille Milchkaffee.

Kennt ihr den Unterschied zwischen Milchkaffee und Latte Macchiato? Wenn nicht, folgt nun eine kleine Erklärung. Ein Milchkaffe besteht aus (Filter-) Kaffee und Milch – meist im Verhältnis 50:50 und wahlweise mit Schaumkrone. Ein Latte Macchiato besteht aus viel heißer Milch, etwas Espresso und viel Milchschaum. Ein Cappuccino ist übrigens quasi ein umgekehrter Latte Macchiato – viel Espresso, wenig Milch und viel Milchschaum. Alles klar?

Nun zurück zu meinen selbst gemachten veganen Kokos Vanille Milchkaffee: Dafür benötigen wir also Kaffee, einen Pflanzendrink und eine Schaumkrone. Hier kommt mein Partner Natumi* ins Spiel. Das Unternehmen stellt eine Vielfalt an Pflanzendrinks in Bio-Qualität her. Vom klassischen Soja bis zum beliebten Hafer und vielseitigen Dinkel, Reis und Mandel Drink – bei Natumi findet jeder sein Lieblingsprodukt. Neben den “klassischen” Drinks stellt Natumi auch Kochcremes – die Cuisines – her, die vielseitig in der Küche beim Kochen oder Backen einsetzbar sind. Hier findet ihr einen Überblick über alle Produkte.

Die “Barista-Familie” bestand bisher nur aus dem leckeren Hafer Barista und hat nun Verstärkung bekommen. Seit kurzem gibt es eine Produktneuheit von Natumi: den Soya Barista Kokos. Der Soja Drink mit feiner Kokos-Note kommt ohne zugesetzten Zucker aus und ist perfekt zum Aufschäumen. Aber auch pur im Müsli schmeckt er lecker oder eignet sich perfekt zum Backen.

Mein Tipp: Für die perfekte Schaumkrone solltet ihr den Soya Barista Kokos vorab gut kühlen und anschließend bei 60 Grad aufschäumen. Der Schaum ist dann sehr stabil und cremig. Die Produkte von Natumi findet ihr übrigens in ausgewählten Bioläden und vielen Reformhäusern.

Den Soya Barista Kokos verwende ich nicht nur für die Schaumkrone meines veganen Milchkaffees, sondern auch als Pflanzendrink für den Kaffee selbst. Ich zaubere neben Kokos noch eine weitere Note in meinen veganen Milchkaffee mit hinein: Vanille. Dafür nehme ich eine Vanilleschote, erwärme sie mit dem Soya Barista Kokos und lasse beides gut durchziehen. So lecker! Das komplette Rezept folgt nun.

Ingredients

  • 350 ml Soya Barista Kokos + 120 ml für die Schaumkrone
  • 1 Vanilleschote
  • nach Bedarf Kokosblütenzucker oder anderen Zucker
  • 350 ml (Filter-) Kaffee

So wird's gemacht

  1. Soya Barista Kokos in einen Topf geben und erwärmen, aber nicht kochen.
  2. Eine Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark mit einem Messer auskratzen. Die restliche Vanilleschote und das Mark zum Sojadrink geben. Wer mag, kann den Drink nun auch etwas süßen.
  3. Alles verrühren und mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Die Schote dann entfernen. Tipp: Umso länger die Vanille und der Sojadrink durchziehen können, desto intensiver schmeckt am Ende die Vanille heraus.
  4. In der Zwischenzeit einen Filterkaffee aufsetzen. Alternativ kann auch eine Pressstempelkanne verwendet werden.
  5. Soya Barista Kokos eventuell noch einmal erwärmen. Den restliche Sojadrink aufschäumen.
  6. Nun wird zuerst der Kaffee in zwei Tassen oder Gläser gegossen. Dann der Soya Barista Kokos Drink dazugegeben und zum Schluss die Schaumkrone darüber verteilt. Fertig ist euer selbst gemachter veganer Kokos Vanille Milchkaffee!

Übrigens findet ihr in meinem Archiv bereits zwei weitere Rezepte mit den leckeren Produkten von Natumi. Hier kommt ihr zu meinem perfekten (veganen) Latte Macchiato. Und hier zum Rezept für vegane Blätterteig-Medaillons mit Kartoffelstampf und Pilz-Sauce. Viel Spaß beim Stöbern und Nachmachen!

Eure Anne ♡

* Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Natumi. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt. Das Rezept und das Konzept für diesen Beitrag stammen von mir.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*